Teile diesen Artikel

Auch wenn die Zeit nach einer Trennung schmerzhaft ist, kann sie Möglichkeiten für lebensverändernde Persönlichkeitsentwicklungen mit sich bringen. So unglaublich wie es sich anhören mag: Herzschmerzen können mit der richtigen mentalen Einstellung Positives bewirken! Ebenso kann eine Trennung eine befreiende Zeit sein, in der du das Ruder in deinem Leben übernimmst und positive Veränderungen anstrebst. Wie kann ich nun den Trennungsschmerz überwinden?

Im Grunde hast du nach einer Trennung drei Optionen: Du kannst deine gesamte Zeit investieren, um deinen Ex zurückzugewinnen.

Als Zweites könntest du versuchen, so zu tun, als wäre nichts passiert und den gleichen Weg gehen, der dich wieder in eine scheiternde Beziehung führt.

Oder du nutzt die Möglichkeit, um Wege zu finden, ein erfüllendes und zufriedenes Leben zu führen. Mit dieser Option erhöhst du nicht nur die Chance, dass du langfristig sehr viel glücklicher wirst, sie gibt dir auch die Hoffnung, richtige Liebe zu finden, mit einer Person, die gut für dich ist und dich gut behandelt.

Auch wenn die dritte Option am attraktivsten erscheint und langfristige Zufriedenheit garantiert, wählen die meisten Menschen den Weg des geringsten Widerstands.

Schmerzen und ihre Vorteile

Emotionale Schmerzen haben eine positive Seite. Sie können dich dazu motivieren, gewisse Aspekte deines Lebens zu begutachten, denen du sonst keine Beachtung geschenkt hättest. Der neue Trennungsschmerz, gepaart mit alter, ungelöster Trauer, kann dich in eine Situation bringen, in der du diese Probleme beseitigen kannst. Dies wäre ohne den Rückschlag einer herzzerbrechenden Trennung nicht der Fall gewesen.

Auf Anhieb eine neue Beziehung einzugehen, wird dabei nichts besser machen und lediglich eine kurzfristige Linderung darstellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die neue Beziehung der alten ähnelt, ist sehr hoch, da du noch nichts dazugelernt hast und auch die Schmerzen der Trennung nicht verarbeitet hast. Eher wirst du es bereuen, dass du nicht viel früher diese Probleme beseitigt hast.

Wege aus den Schmerzen

Welches ist nun der Weg von Kummer und Sorgen zur Heilung und Zufriedenheit? Diesen wirst du finden, nachdem du die Trauer der Vergangenheit verarbeitet hast, dich im Hier und Jetzt wertschätzt und Pläne für die Zukunft schmiedest. Bevor du aber den Weg der Besserung einschlägst, solltest du dir über eine Sache im Klaren sein: Die Natur verabscheut ein Vakuum. Wenn sich also eine Person aus deinem Leben verabschiedet, wird jemand Neues vorbeikommen, um sie zu ersetzen.

Das Problem ist aber, dass du diese neue Person eventuell nicht auf Anhieb willkommen heißen wirst. Verfällst du nämlich nach deiner Trennung dem Kummer, verschließt du dich für positive Erlebnisse oder Menschen, die dein Leben bereichern könnten. Daher ist es unglaublich wichtig, dass du deinen Blick nach vorne richtest, damit Veränderungen passieren können.

Setze deinen Fokus auf dich

Einer der wichtigsten Dinge, die du tun kannst, ist es, dich gedanklich von deinem Ex-Partner zu trennen und auf dich selbst zu konzentrieren. Nach einer Trennung ist es völlig normal, dass man die Beziehung noch einmal Revue passieren lassen möchte. Man wiederholt dabei gewisse Situationen gedanklich, die womöglich zur Trennung geführt haben.

Auch wenn solche Gedanken normal sind, besteht die Gefahr, dass sich daraus eine Besessenheit entwickelt. Das ist besonders kontraproduktiv, da du deine Zeit damit verschwenden wirst, alle möglichen Antworten auf deine Fragen zu finden, obwohl diese Partnerschaft bereits Teil deiner Vergangenheit ist. Das Grübeln hat somit keinen Nutzen für dich. Anstatt die Realität zu akzeptieren, erzählt man sich:

Es wird sich etwas ändern. Ich werde hier einfach darauf warten, dass mein Ex-Partner zur Vernunft kommt. Oder sogar noch besser: Ich werde mich ändern!

Du solltest dich nicht darauf konzentrieren, welche Fehler du hast. Auch wenn du einige Macken hast, die es zu verbessern gilt, heißt es mit Sicherheit nicht, dass du keine liebenswerte Person bist. Es ist sogar eine Tatsache, dass es eine liebenswerte Person braucht, um den Willen zur Verbesserung zu haben.

Konzentriere dich also auf das Hier und Jetzt. Stelle keine Fragen mehr über deinen Ex-Partner. Stelle Fragen über dich!

Den Trennungsschmerz überwinden

Nach einem Beziehungsende haben viele Menschen ein Problem damit, den Kontakt zum Ex zu beenden. Dabei ist es besonders wichtig, den Kontakt zu unterbinden, damit du genug Freiraum schaffen kannst, um Frieden für dich selbst zu finden und dich von deiner Trauer zu erholen.

Heutzutage ist es besonders leicht, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Daher ist es wichtig, dass du die Entscheidung triffst, den Kontakt unter keinen Umständen zu initiieren. Auch wenn dein Ex-Partner sich bei dir melden sollte, wäre es ratsam, nicht darauf einzugehen.

Dies ist in der Regel leichter gesagt, als getan. Selbstverständlich habt ihr viel Zeit miteinander verbracht und eine bedeutende Rolle im Leben des Anderen gespielt. Mit Sicherheit verspürst du eine innere Leere und daher ist es verständlich, dass man die Initiative ergreifen will, um diese Leere zu füllen. Aber hüte dich. Wenn du den Kontakt weiterhin aufrechterhältst, hinderst du dadurch deinen Heilungsprozess. Ebenso wird es sehr schwer für dich werden, das Neue zu entdecken, wenn du noch am Alten festhältst.

Auch wenn man sich darüber im Klaren ist, dass man den Kontakt abbrechen sollte, denkt man oft an die verschiedensten Gründe, warum man sich wieder unterhalten müsste. Dies sind aber keine Gründe, sondern oft nur Ausreden.

Bekannte Ausreden sind unter anderem:

  • „Vielleicht sollten wir Freunde sein“
  • „Ich muss Kontakt aufnehmen, um damit abzuschließen“
  • „Ich muss noch eine letzte Sache sagen, bevor ich gehe“
  • „Vielleicht sollte ich erreichbar sein für eine mögliche Versöhnung“

Selbstbewusstsein ist für eine gesunde Beziehung wichtig

Bevor du mit anderen Menschen eine gesunde Beziehung führen kannst, musst du eine gesunde Beziehung mit dir selbst führen. Ein ausgeglichenes und glückliches Leben startet mit einem positiven Selbstbild und hohen Selbstbewusstsein.

Viele Menschen neigen nach einem Beziehungsende dazu, Vergangenes zu reflektieren und sich die Schuld für das Misslingen der Partnerschaft zu geben, wodurch das eigene Selbstbild zu Schaden kommen kann.

Aber auch wenn der Ex-Partner bereits in einer neuen Beziehung steckt und man selbst noch mit der Trauer zu kämpfen hat, kann es verständlicherweise schwer sein, selbstbewusst zu bleiben.

Dein verlorenes Selbstbewusstsein kannst du durch folgende Methoden wiedererlangen:

Achte darauf, wie du mit dir selbst sprichst

Wenn wir unseren täglichen Aktivitäten nachgehen, verarbeiten wir unterbewusst unsere Handlungen und unser Gesagtes. Oft kommt es dazu, dass wir unser eigenes Handeln beurteilen. Diese Selbstbeurteilung kann dabei oftmals recht brutal sein.

Wenn du zum Beispiel etwas vergisst, sagst du vielleicht: „Ich kann nicht fassen, dass ich das vergessen habe! Ich bin so dumm!“ Dabei merkst du wahrscheinlich selbst nicht, dass du mit dir auf so eine Art und Weise sprichst, weil es für dich normal ist.

Wenn du solche Nichtigkeiten als Charakterschwächen ansiehst, ist es schwer, ein positives Selbstbild aufrechtzuerhalten. Und ohne positives Selbstbild neigt man dazu, sich auf ungesunde Beziehungen einzulassen.

Affirmationen für ein stärkeres Selbstbild

Eventuell hast du bereits etwas von Affirmationen gehört. Diese sind besonders wirkungsvoll, wenn man sie richtig macht. Aber wie funktionieren sie?

Affirmationen dienen dazu, deinem Unterbewusstsein Nachrichten über deine Identität zu vermitteln. Um zu verstehen, wie das funktioniert, ist es ratsam, dass man ein Verständnis für die Funktionsweise des Unterbewussten entwickelt.

Das Unterbewusste formt deine Fähigkeiten, Gewohnheiten, Tendenzen und auch dein Selbstbild. Obwohl es einen großen Einfluss in deinem Leben hat, arbeitet es auf einem recht einfachem Level.

Affirmationen dienen dazu, Nachrichten an dein Unterbewusstes zu vermitteln und dein negatives Selbstbild mit einem positiven zu überschreiben.

Auch wenn Affirmationen wirkungsvoll sind, müssen sie täglich trainiert werden, damit sie ihre Wirkung zeigen können.

Selbstberuhigende Affirmationen:

Selbstberuhigende Affirmationen verstärken positive Dinge, die du bereits über dich glaubst. Sie kommen hauptsächlich zum Einsatz, wenn du ängstlich oder bestürzt bist. Wenn du also einen schlechten Tag hast, kann es sehr hilfreich sein, sich gut zuzusprechen („Es ist alles okay! Das pack ich schon!“).

Du kannst auch viel damit bewirken, dir einen Moment zu nehmen, in dem du dir einmal deine persönlichen Erfolge anrechnest, die du bisher für selbstverständlich gehalten hast. Vielleicht bist du deinem Ziel schon etwas näher gekommen, den Trennungsschmerz zu überwinden und hast an dir gearbeitet. Erinnere dich an deine Fortschritte und schenke dir deine verdiente Anerkennung!

Affirmationen, die dein Selbstbild stärken

Diese Affirmationen weisen dir den Weg zu positiven Veränderungen, die du in deinem Inneren bewirken möchtest. „Ich bin selbstbewusst und glaube an mich“, wäre eine hilfreiche Affirmation, die mit täglicher Wiederholung beeinflussen kann, wie du über dich denkst.

Auch wenn solche Übungen manchen Menschen albern erscheinen, unterschätzen sie die Beeinflussbarkeit des Unterbewussten und welche Kontrolle man darüber haben kann.

Sobald du damit anfängst, Affirmationen zu nutzen, wirst du verstehen, wie du sie gezielt in allen möglichen Situationen einsetzen kannst. Ganz egal, ob sie dich beruhigen oder dein Selbstbild stärken sollen.


Fazit

Eine Trennung kann eine schwierige Zeit der Angst, Trauer und Verzweiflung sein. Wenn du dir die hier genannten Tipps zu Herzen nimmst, wirst du jedoch schnell bemerken, dass man mit der richtigen Herangehensweise den Trennungsschmerz überwinden kann.


Teile diesen Artikel