Teile diesen Artikel

Geht es um Beziehungen oder Dating, gibt es wohl kaum ein Thema, das Frauen so sehr in den Wahnsinn treibt, wie die Textphobie mancher Männer. Viele Frauen erleben ein richtiges Emotionschaos, wenn sie einem Schwarm Nachrichten gesendet haben und dann feststellen müssen, wie ihre Kommunikationsversuche eiskalt ignoriert werden. Dann hört man unter anderem Sätze wie: “Er antwortet nicht! Denkt er nicht an mich? Mag er mich vielleicht gar nicht mehr? Warum textet er mit mir und zieht sich dann zurück?

Im Nachfolgenden versuche ich zu erklären, wie die meisten Männer gedanklich an dieses Thema herangehen und welche Rolle Kommunikation für einen Mann spielt. Im Internet gibt es nämlich viele Ratgeber, die dir sagen, was du in einer solchen Situation tun solltest. Kaum einer versucht jedoch zu klären, wie Männer sich beim Texten fühlen und warum sie mit anderen Intentionen kommunizieren als Frauen.

Hier sind die Gründe, warum Männer nicht antworten!

Männer kommunizieren aus anderen Beweggründen als Frauen

Anders als Frauen kommunizieren Männer selten, um eine Verbindung mit ihrem Gegenüber aufzubauen. Sie sind viel pragmatischer, wenn es um Kommunikation geht und beabsichtigen meistens, mit einem Gespräch ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

Für Frauen ist es üblich, dass sie lediglich Nachrichten austauschen, um eine Verbindung zu einem Mann aufzubauen und ihm auf diesem Wege näher zu sein. Ob ein Gespräch dann besonders konstruktiv oder ergebnisreich ist, spielt für viele von ihnen dann eine untergeordnete Rolle.

Wenn Männer jedoch feststellen, dass Konversationen sich in keine bestimmte Richtung entwickeln, kommt es oft vor, dass sie nicht der Meinung sind, noch etwas zu einem Gespräch beizutragen. Stattdessen ziehen sie sich zurück und sehen keinen Sinn darin, weiterhin zu antworten. Frauen hingegen sind dann oft bestürzt und fragen sich, ob sie vielleicht etwas Falsches gesagt haben, was den Rückzug des Mannes erklären könnte.

Da Männer nun mal bekannterweise ihre Aufmerksamkeit nur auf eine Sache zur Zeit setzen können, legen sie das Telefon zur Seite und widmen sich anderen Dingen, ohne sich darüber im Klaren zu sein, welches Gefühlschaos sie damit bei einer Frau angerichtet haben. Sie halten es im Nachhinein nicht für nötig, das Gespräch noch einmal Revue passieren zu lassen und sich Gedanken darüberzumachen, wie eine Frau sich dabei fühlt.

Halte dir daher im Umgang mit Männern immer vor Augen, dass sie aus anderen Beweggründen kommunizieren als Frauen. Dementsprechend unterscheidet sich zwischen den beiden Geschlechtern die Art und Weise, wie sie Kommunikation wahrnehmen und bewerten.

Männer sind nur begrenzt multitaskingfähig

Hinter allen Stereotypen steckt zumindest ein Funken Wahrheit. Daher ist es auch nicht allzu abwegig, dass man Männern in der Regel keine besonderen Multitasking-Fähigkeiten zuspricht. Für Männer ist es typisch, dass sie sich in Tätigkeiten verlieren, denen sie nachgehen. Haben sie erst einmal eine Aufgabe gefunden, vertiefen sie sich so sehr in eine Sache, dass sie sich in einem gedanklichen Tunnel befinden und alles andere für sie vorübergehend nicht mehr existiert. Frauen hingegen scheint es sehr viel leichter zu fallen, sich gelegentlich von einer Aufgabe abzulenken, ohne dabei ihren Fokus zu verlieren.

Um diese Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern erklären zu können, gab es bereits viele Studien, die den Ursachen auf den Grund gingen. So fand man heraus, dass Frauen ihren Selbstwert überwiegend aus ihren Beziehungen mit anderen Menschen in ihrem sozialen Umfeld ziehen. Das erklärt also, warum Frauen viel eher Gefallen daran finden, Gespräche zu führen, ohne dabei Ziele zu verfolgen. Allein die Verbindung, die sie bei der Kommunikation aufbauen, ist für viele von ihnen eine Genugtuung, die zu ihrem Wohlergehen beiträgt.

Männer hingegen neigen dazu, ihren Einfluss in der Welt als Maßstab für ihr Selbstwertgefühl heranzuziehen. Deshalb ist es für sie umso natürlicher, dass sie sich in ihre Tätigkeiten vertiefen und den Rest der Welt um sich herum vergessen können.

Ebenso ist es für Frauen sehr üblich, dass besonders die Beziehungen, die sie mit Männern führen, rund um die Uhr in ihrer Gedankenwelt präsent sind. Daher fällt es vielen Frauen schwer, sich von ihren Ängsten zu befreien, wenn sie feststellen, dass ihr Schwarm nicht auf ihre Nachrichten geantwortet hat. Kommt auch nach vielen Stunden kein Lebenszeichen von ihm, geraten sie in Panik und sehnen sich danach, ihrem Gefühlschaos ein Ende zu setzen.

Warum Männer am Anfang einer Beziehung mehr schreiben

Es ist absolut verständlich, dass viele Frauen bei diesem Thema sehr sensibel sind und es sofort wahrnehmen, wenn der Nachrichtenaustausch im Laufe einer Beziehung immer weniger wird. Häufig nehmen Frauen die Anzahl an Nachrichten, die sie mit einem Mann austauschen, als Indikator für sein Interesse wahr. Sollte ein Mann also weniger texten, wird er auch weniger Interesse an dir haben, oder?

Zu Beginn einer Beziehung versucht ein Mann dich zu erobern und wird dementsprechend gelegentlich Dinge tun, die für ihn unüblich sind. Da er nicht das Risiko eingehen wollte, dich an einen anderen Mann zu verlieren, wird er nicht die Chancen verpasst haben, sich stets von seiner Schokoladenseite zu zeigen. Hat er den Punkt erreicht, wo er aus Überzeugung sagen kann, dass er dich erfolgreich erobert hat, ist es nur verständlich, dass er von nun an einen Gang zurücklegt.

Warum ständiger Kontakt sich nachteilig auf eine Beziehung auswirken kann

Sobald Männer wahrnehmen, dass eine Beziehung zu einer Frau in trockenen Tüchern liegt, ist es üblich, dass sie es nicht mehr für nötig halten, den ganzen Tag über für eine Frau erreichbar zu sein. Das hat weniger damit zu tun, dass das Interesse für die Frau abnimmt, sondern eher damit, dass es schlichtweg unnötig ist. Es ist fraglich, ob eine Beziehung einen großen Nutzen daraus ziehen kann, wenn Mann und Frau sich rund um die Uhr texten und sich nicht die nötige Distanz geben, die zum Erhalt der Partnerschaft eine unglaublich wichtige Rolle spielt.

Für viele Frauen besteht dann das Problem, dass sie Angst davor haben, das Interesse des Mannes zu verlieren. Folglich beeinflussen ihre Ängste auch ihr Verhalten und sie hinterlassen bei ihren Männern einen verzweifelten Eindruck, der das Beziehungsklima belastet.

Mache dir also keine Sorgen, wenn ein Mann nicht mehr so kommunikativ erscheint, wie er es einst mal war. Mit höchster Wahrscheinlichkeit haben seine Rückzüge nichts mit einem nachlassendem Interesse für dich zu tun.

(Relevant: So reagieren Männer, wenn man sich nicht mehr meldet!)

Er antwortet nicht, obwohl ihr euch erst seit Kurzem kennt

Die dritte Ursache für die Schreibfaulheit eines Mannes ist nicht ohne Grund für manche Frauen unangenehm. Denn vielleicht befindest du dich momentan in der Situation, dass du vor Kurzem einen Mann kennengelernt hast, ihr euch einige Male getroffen habt und etwas Zeit miteinander verbracht habt. Vielleicht schreibt er dir gelegentlich und vielleicht vergehen manchmal Tage, bis du wieder etwas von ihm hörst.

Unter diesen Umständen ist es wahrscheinlich, dass ein Mann zwar Gefallen an dir findet, Stunden der Zweisamkeit mit dir genießt, aber keine besonderen Gefühle für dich hegt. Dementsprechend wird er auch niemand sein, der sich eine gemeinsame Zukunft mit dir ausmalen kann.

Besonders in der Kennenlernphase ist die Schreibfaulheit eines Mannes ein gutes Indiz dafür, wie wenig er in die Angelegenheit mit einer Frau investiert ist. Entsprechend leicht wird es ihm dann fallen, die Nachricht der Frau zu ignorieren, da er seine Prioritäten anders setzen möchte.

Sei dir sicher, dass es dir auffallen wird, wenn ein Mann dich besonders gern mag. Besonders dann, wenn eure Verbindung sich entwickelt und ihr euch gegenseitig kennenlernt, wird er es kaum zulassen, dich lange warten zu lassen. Denn immerhin besteht das Risiko, dass du im letzten Moment noch das Interesse an ihm verlierst und dich einem anderen Mann hingibst. Sollte er starkes Interesse an dir haben, werden deine Nachrichten am Anfang bei ihm dafür sorgen, dass er sich über deine Nachrichten freut. Kaum ein Mann würde es dann riskieren, die Frau sitzenzulassen und seine Chancen dadurch zu verspielen.

(Relevant: 10 ultimative Tipps, wie du ihn dazu bringst, dich zu vermissen)

Was du tun solltest, wenn er nicht antwortet

Da Männer in der Regel kein Gespür dafür haben, wie Frauen sich fühlen, wenn man sie warten lässt, solltest du dir keine Sorgen machen. Wenn du mit der Situation überfordert bist und deine Ängste unerträglich sind, solltest du dir vor Augen halten, dass du für diese Gefühle verantwortlich bist.

Vielleicht hast du Angst vor Ablehnung oder befürchtest sogar, dass du nicht gut genug für ihn bist. Sei dir aber sicher, dass selbst tausende Nachrichten deines Schwarms deine persönlichen Probleme nicht lösen können und du dem Ursprung deiner Gefühle auf den Grund gehen musst.

In einer Beziehung ist es nicht ratsam, die Anzahl eurer Nachrichten als Indikator für eure Liebe oder Interesse anzusehen. Viel wichtiger ist es, dass ihr qualitative Stunden miteinander verbringt und es akzeptiert, dass im Laufe einer Partnerschaft Männer weniger Interesse daran haben, stets mit ihren Freundinnen zu schreiben. Daher wäre es unsinnig, zu denken, dass eure Beziehung sich deshalb zum Schlechteren entwickelt.

Versuche deine Gedanken in Schach zu halten und dich nicht der Versuchung hinzugeben, dich über die fehlenden Nachrichten eines Mannes zu ärgern. Schlimmstenfalls führt es nämlich nur dazu, dass du eure Beziehung dadurch verschlechterst, wenn du dich in die Sache hineinsteigerst.


Teile diesen Artikel