Teile diesen Artikel

Wie man sich denken kann, gibt es große Unterschiede in der Art und Weise, wie Mann und Frau mit Trennungen umgehen. Auch wenn es parallelen bei der Bewältigung von Liebeskummer zwischen beiden Geschlechtern gibt, ist es berechtigt, sich die Frage zu stellen: “Wie ticken Männer nach einer Trennung?“.

Manchmal ist es unvorhersehbar, dass eine Partnerschaft, die für die Ewigkeit bestimmt war, vorzeitig ihr Ende finden muss. Und mit Sicherheit hast du als Frau ein gutes Verständnis davon, wie die Frauenwelt typischerweise mit der Bewältigung von Liebeskummer umgeht.

Da Männer bekannterweise ganz anders mit ihren Emotionen umgehen als Frauen, möchte ich im Nachfolgenden darauf eingehen, wie Männer mit Trennungen umgehen.

Was die Psychologie über das Verhalten von Männern nach einer Trennung sagt

Die Binghamton University versuchte in einer Studie den Unterschieden der Geschlechter bei der Bewältigung einer Trennung auf den Grund zu gehen. Deshalb wurden über 6000 Teilnehmer aus 96 verschiedenen Ländern darum gebeten, den emotionalen Schmerz zu bewerten, den sie bei ihrer letzten Trennung erlebt hatten.

Auf einer Skala von 1 bis 10 (0 = schmerzlos; 10 = unerträglich) wurde der Schmerz der Teilnehmer erfasst. Das Ergebnis zeigte, dass der emotionale Schmerz von Frauen im Durchschnitt bei 6.84 lag, während Männer ihr Leid etwas niedriger, nämlich bei 6.58 angaben.

Die wirklichen Unterschiede zwischen den Geschlechtern wurden jedoch erst dann ersichtlich, als man ihre Trennungen längerfristiger betrachtete. Es zeigte sich, dass Frauen in der Zeit kurz nach der Trennung zwar größeres Leid erfahren, sich im Nachhinein jedoch besser und umfangreicher davon wieder erholen. Männer hingegen, so zeigt die Studie, scheinen sich oberflächlicher mit ihrer Heilung zu beschäftigen und neigen deshalb dazu, noch lange nach einer Trennung unter ihren Umständen zu leiden.

Es gibt verschiedene Gründe dafür, warum Männer in der Regel längerfristig mit den Konsequenzen einer Trennung zu kämpfen haben. Verhaltensstudien zeigen nämlich, dass es oft die Partnerinnen sind, die Männer dazu ermutigen, gesündere Lebensweisen zu kultivieren. Erleben Männer ein herzzerreißendes Beziehungsende, neigen sie deshalb oft dazu, ihren alten Gewohnheiten zum Opfer zu fallen, die sie bereits vor ihrer Partnerschaft pflegten. Diese destruktive Art und Weise mit Schmerz umzugehen, soll dem Zweck dienen, die negativen Gefühle nach dem Beziehungsende zu betäuben.

Aber auch soziale Aspekte sind dafür verantwortlich, dass es zwischen beiden Geschlechtern so große Unterschiede bei der Bewältigung von Trauer gibt. Frauen neigen im Gegensatz zu Männern dazu, Teil größerer sozialer Netzwerke zu sein. Deshalb fällt es ihnen leichter, bei anderen Menschen Zuflucht zu finden und ihre Trauer in der Anwesenheit anderer Personen zu verarbeiten. Die sozialen Kontakte der Männerwelt sind in der Regel überschaubarer und auch verfügen sie über weniger Menschen in ihrem Leben, zu denen sie intime Verhältnisse pflegen.

Eine andere Studie befragte Männer und Frauen, welche Person sie in ihrem Leben als Erstes kontaktieren würden, wenn sie mit emotionalen Problemen zu kämpfen hätten. 71 % aller Ehemänner berichteten, dass ihre Partnerinnen ihre erste Anlaufstelle wären, an die sie sich wenden würden. Bei den Frauen sagten lediglich 39 % aus, dass ihre männlichen Partner die wichtigsten Vertrauenspartner in ihrem Leben sind.

Die Gesellschaft hat einen enormen Einfluss darauf, wie Männer idealerweise mit ihren Emotionen umgehen sollten. Die Vorstellung, dass Männer unabhängiger und emotional stärker sein sollten als Frauen, hält viele Männer davon ab, sich anderen Menschen gegenüber zu öffnen. Und selbstverständlich wirkt sich die Verschlossenheit der Männerwelt auch auf die Art und Weise aus, wie sie mit Trennungen umgehen. Deshalb bricht für viele Männer eine wichtige emotionale Unterstützung weg, wenn nach dem Beziehungsende ihre Partnerinnen nicht mehr an ihrer Seite sein sollten.

Wie ticken Männer nach einer Trennung – Ihre typischsten Bewältigungsstrategien

Mann ist sehr traurig

Sie lassen sich durch One-Night-Stands ablenken

Wenn ein Mann sich kurz nach einer Beziehung dazu entscheidet, andere Frauen zu daten, mag es den Anschein hinterlassen, dass er schon nach kurzer Zeit über seine ehemalige Partnerin hinweg ist. Doch in den meisten Fällen entspricht das ganz und gar nicht der Wahrheit.

Viele Männer verlieren nach einer Trennung ihr Selbstbewusstsein. Deshalb ist für viele von ihnen die Versuchung zu groß, nach einer gescheiterten Partnerschaft das mangelnde Selbstwertgefühl durch One-Night-Stands wiederaufzubauen. Auf diesem Wege, so denken sie, können sie sich selbst beweisen, dass sie noch immer vollwertige Männer sind – auch ohne eine Frau an ihrer Seite.

In der Regel scheitert dieser Versuch jedoch daran, dass ein starkes Selbstbewusstsein nicht durch äußere Bestätigung zustande kommen kann. Denn wie du mit Sicherheit bereits weißt, muss diese felsenfeste Überzeugung aus dem Inneren kommen. Und genau aus diesem Grund dauert es meistens nicht besonders lange, bis die One-Night-Stands ihre Wirkung verlieren.

Nachdem der Beischlaf mit sämtlichen Frauen vorbei ist, müssen die meisten Männer sich wieder ihren negativen Gefühlen stellen und realisieren, dass sie vor ihnen nicht einfach weglaufen können.

Sie versuchen, schnellstmöglich in eine neue Beziehung zu schlüpfen

Um herauszufinden, aus welchem Grund ein Mann von einer Beziehung in die nächste springt, muss man verschiedene Aspekte in Betracht ziehen.

Männer, die von einer Frau sitzen gelassen wurden, suchen nach Trennungen häufig nach Ersatzbeziehungen, um in den Armen einer anderen Frau Zuflucht finden zu können und somit über die Ex-Freundin hinwegzukommen. Sollte ein Mann jedoch derjenige gewesen sein, der in seiner letzten Beziehung den Schlussstrich gezogen hat, dann spricht einiges dafür, dass er seine Beziehung beendete, um eine andere Partnerin an seiner Seite zu haben.

Solltest du jedoch für das Ende eurer Trennung verantwortlich gewesen sein, ist es sehr wahrscheinlich, dass er seinen Liebeskummer in einer neuen, flüchtigen Beziehung verdrängen möchte.

Einige Männer fallen nach einem Beziehungsende in ein tiefes Loch. Die Leere, die sie empfinden, ist für viele von ihnen so unerträglich, dass sie schnellstmöglich eine neue Frau an ihrer Seite brauchen. Sie erhoffen sich dadurch, das Gefühl ihrer alten Partnerschaft zumindest zu einem Teil wiedergewinnen zu können.

Aus diesem Grund kommt es häufig vor, dass Frauen von der Schnelligkeit, mit der manche Männer ihre neuen Beziehungen pflegen, überrascht sind. Nicht selten denken sie, dass ihre Ex-Freunde schnell über sie hinweggekommen sind und schließen daraus fälschlicherweise, dass ihre alte Beziehung für den Mann keinen besonderen Wert hatte.

In Wirklichkeit jedoch sind Männer so sehr mit ihren alten Gefühlen beschäftigt, dass es ihnen schwerfällt, sich emotional auf die neue Frau einzulassen. Deshalb scheitern diese sogenannten Rebound-Beziehungen auch meistens genauso schnell, wie sie angefangen haben.

Mann sitzt an einem See

Sie unterbinden den Kontakt zu ihrer Ex

Wenn dein Ex-Freund den Kontakt vollständig zu dir unterbunden hat, bedeutet es, dass er sich nicht mit den negativen Emotionen auseinandersetzen möchte, die er mit dir in Verbindung bringt. Denn immerhin wird jedes Gespräch mit dir nur noch mehr Salz in seine Wunde streuen – und womöglich würde er mit seinen Versuchen ohnehin nichts erreichen.

Viele Frauen nehmen die Versuche eines Mannes, sich von seiner ehemaligen Partnerin zu distanzieren, persönlich. Nicht selten denken sie, dass sie nun mit ihrem Ex-Freund verfeindet sind und sich deshalb schlecht fühlen müssten. Doch in Wahrheit neigen die meisten Männer dazu, ihre persönlichen Missstände nicht immer der Ex-Freundin in Rechnung zu stellen. Viel eher wollen sie, dass die Trauer schnellstmöglich nachlässt und sie ihre alte Lebenszufriedenheit wiederbekommen können.

Mit einem Ex-Partner auch dann noch im Kontakt zu stehen, wenn die Trennung schon schwer genug war, ist für viele Menschen eine Tortur. Männer wollen deshalb den Abstand zur Ex, weil sie wissen, dass die Zeit ihre Wunden heilen wird.

Sie verhalten sich abweisend gegenüber ihrer Ex

Ein Mann, der mit einer Trennung abgeschlossen hat, wird kaum Gründe finden, um seinen Frust bei seiner Ex herauszulassen. Denn umso emotionaler er im Umgang mit seiner ehemaligen Partnerin ist, umso eindeutiger sollte sein, dass er noch immer mit seinen Gefühlen zu kämpfen hat.

Viele Männer versuchen eine schmerzhafte Trennung zu verdauen, indem sie ihre Ex-Partnerin gedanklich abwerten. Das tun sie, weil sie um jeden Preis verhindern möchten, sich mit ihren eigenen Gefühlen auseinandersetzen zu müssen. Man könnte dieses typische Verhalten eines wütenden Ex-Freundes als Bewältigungsstrategie ansehen.

Natürlich sollte eine schmerzhafte Trennung einem Mann nicht den Freipass geben, sich gegenüber seiner Ex-Freundin unterirdisch zu verhalten. Wichtig ist jedoch, dass man als Frau erkennt, dass diese negativen Gefühle, die Männer typischerweise nach einem Beziehungsende erleben, sich nicht auf die Ex-Partnerin beziehen.

Augenscheinlich mag das der Fall sein, doch die negativen Gefühle beziehen sich ausschließlich auf ihn und die für ihn unvorteilhaften Umstände, die ihn frustrieren. Deshalb gibt es für eine Frau keinen Grund, das negative Verhalten eines Ex-Freundes persönlich zu nehmen. Viel eher sollte es ihr leichter fallen, diesem Verhalten verständnisvoller zu begegnen und die Wut des Ex-Freundes an sich abprallen zu lassen.

Möchte man verstehen, wie Männer nach einer Trennung ticken, ist es wichtig, diesen Punkt genau zu verstehen. Die Dämonisierung einer Ex-Freundin hilft einigen Männern dabei, die positiven Aspekte der Frau in den Hintergrund zu stellen. Und genau dieser Perspektivwechsel kann unter Umständen für sie nützlich sein, wenn sie noch immer verletzt sind und sich von ihrer alten Liebe lösen möchten.

Wütender Mann schaut auf sein Smartphone

7 Phasen, die Männer nach einer Trennung durchlaufen

  • Schock: In der ersten Phase erleben Männer einen Schock und versuchen sich einen Reim darauf zu machen, warum ihre Beziehung ein Ende nehmen musste. Viele Männer sind so überwältigt, dass sie versuchen zu verstehen, warum die Frau, die noch vor Kurzem eine wichtige Rolle in ihrem Leben spielte, sich von nun an von ihnen distanzieren möchte. Nicht selten verlieren Männer ihren Appetit, werden antriebslos, verlieren ihren Fokus für die Dinge, die ihnen bisher wichtig waren und können kaum an etwas anderes denken.
  • Aberkennung: Hat der Schock nach kurzer Zeit nachgelassen, ist es sehr üblich, dass Männer versuchen, ihren Umständen zu trotzen. Sie möchten das Beziehungsende nicht akzeptieren und deshalb versuchen dann einige von ihnen, ihre Ex-Freundin erneut zu kontaktieren, in der Hoffnung, dadurch das alte Liebesleben zurückgewinnen zu können.
  • Wut: Besonders dann, wenn ein Mann erkennen muss, dass seine Versuche ins Nichts führen, verspüren viele von ihnen eine überwältigende Wut. Denn immerhin wird Männern spätestens in dieser Phase bewusst, dass es kaum etwas gibt, was sie unternehmen könnten, um den momentanen Zustand zu ändern. Abhängig von den individuellen Umständen richten Männer ihre Wut dann entweder auf sich selbst oder ihre Ex-Freundin. Besonders kennzeichnend an dieser Phase ist, dass diese Wut schnellstmöglich ein Ventil finden muss, weshalb ein Schuldiger/eine Schuldige gesucht wird. Seine Wut auszudrücken, gibt einem Mann zumindest teilweise das Gefühl, seine Kontrolle nicht vollständig verloren zu haben.
  • Verhandlung: Diese Phase ist optional. Manche Männer neigen nun dazu, der Frau zu versichern, dass sie sich ändern werden, um so eine zweite Chance erhalten zu können. Für einige Männer ist die Verzweiflung so überwältigend, dass sie nun klein beigeben, um so das Mitleid einer Frau zu erregen. Sie realisieren an dieser Stelle, dass sie aufgrund ihrer Umstände ihre bisherige Macht komplett an die Frau verloren haben.
  • Trauer: Der schwerste Teil einer Trennung ist jener, der uns vor Augen hält, dass der Zug abgefahren ist. Einerseits trauert ein Mann in dieser Phase noch immer, doch seine Umstände vollständig zu akzeptieren, bedeutet, dass er sich endlich auf dem Weg der Besserung befindet. Bekannterweise ist es von Individuum zu Individuum sehr unterschiedlich, wie lange ein Mann einer Frau hinterhertrauert. Während manche Männer erfolgreich ihren Kummer verdrängen können, gibt es auch solche, die jahrelang an ihrer Ex-Freundin festhalten. Ihr Widerwillen mit der Sache vollständig abzuschließen, führt bei einigen Männern dazu, dass der wichtige Heilungsprozess nicht starten kann.
  • Akzeptanz: Sobald die Umstände vollständig akzeptiert wurden, wird die Zeit die Wunden heilen. Sobald diese Phase durchlaufen wurde, fühlt sich ein Mann dazu bereit, auch ohne seine Ex-Freundin nach vorne zu schauen.

Teile diesen Artikel