Teile diesen Artikel

Jemandem einen Korb zu verpassen, ist niemals eine einfache Sache, denn immerhin kann dieses Unterfangen für beide Personen unangenehm sein. Schlimmer ist jedoch, wenn man eine Person kennenlernt und im Nachhinein realisiert, dass eine gemeinsame Zukunft mit ihr unter keinen Umständen infrage kommen könnte. In einer solchen Situation ist es besonders wertvoll, zu wissen, wie man jemandem auf die sanfte Art und Weise einen Korb geben kann. Denn schließlich möchte man es vermeiden, einen anderen Menschen zu verletzen, wenn es Mittel und Wege gibt, das zu verhindern. Wie gibt man also jemandem am besten einen Korb?

9 Tipps, wie man jemandem am besten einen Korb gibt

Sei ehrlich und direkt

Jemandem falsche Hoffnungen zu machen, dass es zukünftig vielleicht doch klappen könnte, ist eine besonders schlechte Idee. Denn so manche Menschen denken, dass sie den Schmerz, den sie mit einem Korb bei einer anderen Person hinterlassen, lindern können, indem sie lügen. Zwar besteht dadurch kurzfristig der Eindruck, dass man den Korb etwas leichter verdaulich gestalten kann, doch handelt es sich bei dieser Herangehensweise um eine sehr egoistische. Denn immerhin gibt es einige Personen, die sich auch nach einem solchen Korb falsche Hoffnungen machen und daraufhin wochen- oder gar monatelang daran festhalten, ihre Chance bekommen zu können.

Vermittel die Nachricht deshalb auf die effektivste Art und stelle sicher, dass du ehrlich bist. Das bedeutet natürlich nicht, dass man unhöflich sein sollte oder zu sehr ins Detail gehen muss, um einen Korb zu verteilen. Viel eher geht es darum, ehrlich genug zu sein, um die Schmerzen der Ablehnung zu lindern, aber zur gleichen Zeit sicherzustellen, dass die Person nicht weiterhin Zeit und Nerven daran verschwendet, sich falsche Hoffnungen zu machen. Denn schlimmstenfalls wirst du schon bald nach einem weiteren Date gefragt, solltest du deine Nachricht nicht eindeutig kommuniziert haben.

Sei selbst der Überbringer der Nachricht

Es gibt wohl kaum etwas Schlimmeres, als einen Korb von einer völlig anderen Person zu bekommen, die man gedatet hat. Das wirklich Unangenehme daran ist nämlich, dass es die abgelehnte Person dann weiß, dass noch weitere Menschen in diese Privatsache involviert wurden. Ebenso wird der Person, die die Ablehnung erfährt, das Gefühl vermittelt, dass sie es nicht wert sei, eine persönliche Antwort zu bekommen.

Möchtest du jemandem einen Korb geben und dabei deinen eigenen Stress reduzieren, solltest du darauf achten, der abgelehnten Person die Anerkennung zu schenken, die sie verdient. Andernfalls besteht das Risiko, dass du durch deine indirekte Art und Weise Wut und Ärger hervorrufst.

Ein weiterer Grund, der für einen persönlichen Korb spricht, ist die Tatsache, dass Personen, denen man einen Korb verteilt, nach ihrer Ablehnung das Bedürfnis verspüren, ihre letzten Gedanken und Gefühle zu äußern. Denn auch wenn es einige Menschen gibt, die nach einem Korb am liebsten sofort das Weite suchen möchten, gibt es auch jene, die erst dann mit einem anderen Menschen abschließen können, wenn sie ein letztes Mal ihre Gefühle zum Ausdruck bringen durften.

Ziehe das Pflaster schnellstmöglich ab

Einen Korb in die Länge zu ziehen, macht es für alle Involvierten nur noch schwerer. Und genau aus diesem Grund ist es wichtig, dass man die Sache schnellstmöglich hinter sich bringt.

Im Vordergrund steht nämlich nicht nur, dass es für dich vorteilhafter wäre, dich schnellstmöglich wieder auf dich selbst konzentrieren zu können – auch die Person, die einen Korb kassieren muss, kann Erleichterung in der Tatsache finden, dass sie sich nicht weiter falsche Hoffnungen machen muss.

Gestalte einen Plan

Einen Korb verpasst man am einfachsten, indem man das, was man eigentlich sagen möchte, schon im Voraus plant.

Auch wenn es schwer ist, die richtigen Worte zu finden und es eigenartig erscheinen mag, so etwas vorzubereiten, stellst du dadurch sicher, dass du einen höflichen Korb verteilst und gleichzeitig genau zum Punkt kommst, ohne unnötig um den heißen Brei herumzureden. Ebenso hast du dadurch die Chance, von einer Person, die dir nahesteht, Feedback zu bekommen, um ausschließen zu können, dass dein Korb zu peinlich oder unhöflich wirkt.

Gib der Person den Freiraum, den sie benötigt

Während manche Menschen mit Ablehnung gelassen umgehen, gibt es auch solche, die Traurigkeit und Frustration erleben, wenn sie einen Korb bekommen. Denn auch wenn diese Emotionen vollkommen normal sind, kann es unter Umständen ratsam sein, es der Person zu erlauben, diese schwierigen Gefühle ausdrücken zu lassen.

Sollten die Emotionen der Person, die von dir einen Korb bekommen hat, jedoch unhöflich oder respektlos sein, solltest du dich nicht dazu verpflichtet fühlen, bei der Verarbeitung der Emotionen beistand leisten zu müssen und diese Angelegenheit jemand anderen überlassen.

Sinnvoll wäre es, im Voraus einen Freund oder Bekannten der Person zu kontaktieren und darum zu bitten, bei der Bewältigung der Gefühle nach dem Korb behilflich zu sein.

Halte an deinem Vorhaben fest

Verständlicherweise kann es schwierig sein, vor einer Person zu stehen, die mit ihren Gefühlen zu kämpfen hat und bittere Tränen weint. Dennoch ist es besonders wichtig, am Vorhaben festzuhalten, wenn man sich gegen die Person entschieden haben sollte.

Wittert die Person, die den Korb bekommen hat, dass du auch nur den geringsten Zweifel an deiner Entscheidung hast, wirst du sie im Glauben lassen, dass es sich lohnen würde, beharrlich zu bleiben. Folglich könnte sie versuchen, dich emotional zu manipulieren oder aber weiterhin nicht die Hoffnung aufgeben, eine Chance von dir zu bekommen.

Mache Gebrauch von Ich-Sätzen

Die richtige Wortwahl spielt eine wichtige Rolle, wenn man einer anderen Person einen sanften Korb geben möchte. Deshalb ist es besonders wichtig, dass du darauf achtest, wie du die Ablehnung formulierst.

Ein Satz wie: “Du bist nicht der/die Richtige für mich” kann bei der Person das Gefühl hinterlassen, dass du sie verurteilst oder für das Ausbleiben eurer Chemie zur Verantwortung ziehst. “Ich fühle keine Verbindung zu dir” hingegen zieht den Fokus in deine Richtung und erhöht die Chance, dass die Person, die den Korb von dir bekommt, sich weniger verletzt fühlt.

Unter Umständen kann es jedoch sein, dass man dir unhöflich begegnet oder die Person nicht verstehen möchte, was du zu kommunizieren versuchst. Ist das der Fall, wäre es sinnvoll, die Dinge so simpel wie möglich zu halten.

Mann und Frau unterhalten sich in der Nähe eines Sees

Blicke nicht mehr zurück

Wenn du jemandem einen Korb gibst, ist es wichtig, dass du dich danach von der Angelegenheit distanzierst und mit der Sache abschließt. Sollte die Person unangemessen reagieren oder deine Entscheidung nicht akzeptieren, wäre es unratsam, dieses Verhalten zu tolerieren und noch weiterhin die Konversation aufrechtzuerhalten. Unter solchen Umständen kann es immer sinnvoll sein, eine weitere Person in der Nähe zu haben, die einschreiten und Unterstützung leisten könnte, wenn deine persönlichen Grenzen überschritten werden sollten.

Respektiere die Privatsphäre der Person

Dein Ziel sollte es stets sein, den Korb so sanft und respektvoll zu gestalten, dass die andere Person sich nicht beschämt fühlt. Deshalb ist es ein absolutes No-Go, jemandem einen Korb zu geben, während andere Menschen anwesend sind. Distanzierst du dich erst von anderen Leuten, kannst du so sicherstellen, dass kein anderer Wind davon bekommt, wie du der Person eine Abfuhr erteilst.


Teile diesen Artikel